robur

Member
  • Content Count

    184
  • Joined

  • Last visited

Everything posted by robur

  1. Ich habe ein Notebook HP ProBook 6555b mit ATI Mobility Radeon HD 4200 bekommen. Sowohl HP wie auch AMD haben die Treiberupdates für diese Karte auf Windows 7 beendet, unter Win 10 läuft der Rechner sehr schlecht. Auf der Seite https://driverpack.io/de/devices/video/amd/ati-mobility-radeon-hd-4200-series?os=windows-10-x64 wird ein Treiberpack für diese Karte für Windows 10 angeboten. Ob es wirklich läuft, kann ich nicht feststellen, weil Emsisoft die Ausführung dieser Software sofort als Malware blockiert. Bei Virus Total sind die Meinungen 50:50 geteilt. Kann jemand was Eindeutiges zu diesem Driverpack sagen? Vielen Dank im Voraus - robur;
  2. Gerade beim EAM-Update wurde diese Software freigegeben. Danke, Emsisoft für Ihre Blitzaktion. Es lebe Emsisoft!
  3. Gestern war ich gerade bei der Bearbeitung einer PDF-Datei mit meinem Adobe DC Pro, als sich EAM mit neuem Update angemeldet hat und fragte, ob ich jetzt die Software neu starten möchte, was ich bejaht habe. Ein paar Sekunden nach dieser Meldung stürzte plötzlich Adobe ab. Als ich danacht ein paar mal versucht habe, die Adobe Funktion "Datei mit Adobe DC Pro bearbeiten" neu zu starten, das Programm stürzte sofort nach dem Start. Des Weiteren, habe ich bemerkt, dass Windows Wartungscenter zwei Fehler meldet. Nach dem Öffnen des Wartungscenters habe ich gesehen, dass sowohl meine Sicherheitssoftware (EAM) als auch Windows Defender deaktiviert sind. Als ich danach das EM-Menü geöffnet habe, habe ich das Bild, wie auf dem beigefügten Screenshot gesehen. Dabei ist das Menü vollständig tot, man kann klicken, was man will, es passiert nichts. Da der Fehler eindeutig nach dem neusten EAM Update passierte, habe ich beim abgeschalteten Router (um Autoupdate von EAM zu verhindern) ein zehn Tage altes Systemimage wiederhergestellt (mein Rechner ist Trekstor Wintron 10.1 mit Windows 8.1 Pro und nur 32 GB Speicher). Zuerst, funktionierte der Adobe beim zehn tage altem EAM wieder einwandfrei. Als ich danach das Update von EAM durchführen ließ, ist der Fehler wieder aufgetreten: Adobe funktioniert nicht mehr und EAM ist völlig deaktiviert (Screenshot). Im Momente schreibe ich diese Anfrage nach der erneuten Wiederherstellung des zehn Tage altes Systemimages und deaktiviertem Autoupdate von EAM (zehn Tage nicht aktualisiert). Es scheint, dass auf meinem Rechner irgendwas nicht mit dem letzte Update klappt, so dass sowohl die EAM sich kaputt updatet, als auch anfängt, die anderen Programme kaputt zu machen (zur Zeit könnte ich das nur bei Adobe feststellen). Was könnte das sein, vielleicht fehlt meinen Windows irgendwas, was die neue EAM-Version benötigt? Grüße - robur
  4. Nachtrag: Im Verzögerten Update-Feed (ich sehe, dass in diesem 'Feed' die alte Version wenigstens teilweise unterstützt wird) scheinen bei mir die Updates korrekt zu laufen. Grüße - robur
  5. Guten Tag Herr Ott! Inzwischen habe ich mehrmals und erfolglos probiert, ob das Update geändert wurde und richtig funktioniert. Beim letzten Versuch vor knapp einer Stunde ist es mir gelungen, den Updateverlauf als Video aufzunehmen. Leider, war der Ton mit meinem Kommentar so stark verbrummt, das ich ihn entfernen musste. Vielleicht wird für Sie meine Aufnahme bei der Beseitigung des Fehlers ein bißchen hilfsreich. Grüße - robur Achtung: Das Video ist 4 Minuten und 11 Sekunden lang, der Fehler kommt erst in der letzten Minute ! EAM_Update.mp4
  6. Nachtrag: Meine Tochter muss zwangweise auch mit Windows 7 Prox64 arbeiten, weil ihre Arbeitssoftware nur auf Win7 lauffähig ist. Sie bestätigt, dass sie seit gestern die gleiche Probleme wie onegasee59 hat. Grüße - robur
  7. Hallo, Herr Ott! Ich habe Ihre zehn Tage nicht aktualisierte Software gegen 20 Uhr manuell Upgedatet. Der Updateverlauf sah wie folgt aus: 1. Manuelles Update. 2. EAM startet die Software neu. 3. Ca. 15 Sekunden tut sich nichts, danach kommt neues Menü mit Grünen Meldungen, Komputer geschützt, alles aktiviert. 4. Nach nächsten ca. 5 Sekunden Menü wechselt auf rot, Komputer nicht geschützt, EAM vollständig deaktiviert. 5. Nach dem Klick auf"Jetzt beheben" stürzt das EAM-Menü ab. 6. EAM neugestartet, alles weiterhin deaktiviert. Jetzt keine Reaktion auf den Klick auf "Jezt beheben" . Auch Windows-Wartungscenter meldet, dass die Sicherheitssoftware deaktiviert ist. Der gewünschte Reiter "Details" vom TM: Siehe Screenshot "TM_NachUpdate.jpg" . Nur a2guard.exe aktiv. Achtung: Das Problem mit Adobe DC Pro nicht mehr vorhanden. Erneut habe ich das Systemimage mit alter EAM-Software wiederhergestellt, EAM-Autoupdate deaktiviert. Bei TM seht der Reiter Details wie auf dem Screenshot "TM_VorUpdate.jpg" aus. Achtung: Mein Rechner läft auch mit 32Bit Windows, wie beim Fater vonm MightyAtom !!! Vielleicht darauf liegt das Problem ? Grüße-- robur
  8. Danke Herr Ott für Ihre Antwort. Im Momente, wie ich geschrieben habe, ist bei mir das Autoupdate von EAM deaktiviert und ich arbeite mit der alten, vor zehn Tagen aktualisierten EAM-Version. Da ich momentan den Rechner brauche, kann ich nicht das Update manuell erzwingen, um den Fehler wieder zu produzieren, falls es ihn noch gibt. Ich werde das erst am Abend tun können um Ihre Fragen zu Taskmanager nach dem Update zu beantworten. Im Moment, bei alter Version sind alle EAM-Dienste aktiv. Eine Frage kann ich aber beantworten: Im Menü vom Screenshot sind alle Buttons, auch "Jerzt beheben" tot, es passiert nichts, wenn man einen anklickt. Übrigens: Auf meinem Rechner ist zwar auch Adobe Reader installiert, mit dem auch im Fehlerfall keine Probleme gibt, das Problem tritt aber nur bei voller. lizensierter Version von Adobe DC Pro. Das Hauptprogramm kann zwar gestartet werden, stürzt aber sofort ab, sobald ein Wekzeug, z.B. "Bearbeiten" oder "Ausfüllen und unterschreiben(Formular)" ausgewählt wird. Es scheint, dass die neue EAM Version alle Aktivitäten von Adobe DC Pro blockiert, obwohl sie als deaktiviert erscheint. Ixch werde nachschauen, ob das Gleiche auch z.B. bei MS-Office Produkten passiert. Grüße - robur
  9. Hallo, Herr Ott, Vielen Dank für Ihre Antwort. Wir haben uns missverstanden, nicht Adobe ist das Hauptproblem, sondern deaktivierte nach dem letzten Update EAM-Software, die nach diesem Update nicht richtig funktioniert. Wenn ich nicht erlaube, dass EAM upgedatet wird, läuft Adobe mit der alten Version problemlos. Adobe deinstallieren und neu installieren ist äußerst schwer, weil das Programm zuerst auf diesem Rechner abgemeldet werden muss (Lizenz für max. zwei Rechner online), was nicht immer auf einmal klappt (Adobe verlangt, dass zusätzliche Management-Software installiert werden muss) und erst danach kann das Programm deinstalliert und erneut installiert werden. Ich hatte damit riesige Probleme auf dem Rechner meiner Tochter, als sie wollte, dass Adobe Software von einer Partition mit Windows 8.1. auf die andere mit Windows 10 übertragen wird. Die Korrespondenz mit Adobe-Support dauerte damals eine Ewigkeit. Aber, wie ich geschrieben habe, nicht Adobe ist das Problem, sondern dass das neuste Update von EAM nicht nur bei mir, sondern auch bei einer mindestens Person in diesem Forum nicht klappt. Falls Sie vermuten würden, dass Adobe das neue EAM-Update beeinflussen könnte, dann wäre das sehr unwahrscheinlich, weil ich das Programm auf meinem Rechner deaktivieren kann, was ich auch ausprobiert habe, indem ich im Autostart und msconfig alle mit Adobe verbundenen Dienste deaktiviere und vorläufig auch alle Registry Einträge zu Adobe still setze. Ich kann mir an solche Experimente erlauben, weil ich im Falle eines Fehlers immer mein altes Systemimage (nur.ca 19 GB!) ohne Änderungen wiederherstellen kann. Nach solcher Adobe-Deaktivierung sieht das neue EAM Update genauso schlimm aus, als vorher (siehe Screenshot). Übrigens: Adobe DC Pro benutze ich zusammen mit EAM seit September 2015 ohne irgendwelche Probleme, was soll jetzt eine Neuinstallation gleicher Version bringen? Deshalb meine Vermutung, dass die neue EAM-Version irgendwas von Windows braucht, was bei mir noch nicht bei einem Windows-Update (KB...?) installiert wurde. Zuerst, meine ich , sollte EAM genauso, wie vor dem Update richtig funktionieren. Erst dann soll man gucken, was mit dem Adobe passiert oder nicht. Grüße – robur
  10. Liebe Experten, zum dritten Mal erkennt Malware-Scan von EAM eine Systemdatei (siehe Screeshot) als Malware, die nicht gelöscht bzw. verschoben werden kann. Dies passiert meistens über den ganzen Tag, am nächsten Tag ist meistens wieder alles in Ordnung. Nach mehreren Tagen wiederholt sich das Gleiche, und am nächsten Tag wird wieder keine Malware erkannt. Heute ist das zum dritten Mal passiert, mal sehen ob morgen wieder alles in Ordnung wird- Es scheint, dass bei der Malwareerkennung irgendwas auf der Kippe steht, so dass die gleiche Datei einmal als o.k. und beim anderen Mal als Malware erkannt wird. Bitte um Überprüfung, was das wäre. Das betrofene System: Windows 8.1. Professional, 32 Bit. Grüße - robur Anladge: Fund.pdf (2 Seiten) Fund.pdf
  11. Hallo, das stimmt nicht ganz: Die von mir angehängte Meldung kommt nicht von Ihnen, wenn jemand versucht, die angesprochene Schwachstelle zu benutzen, sondern nur dann, wann diese Malware beim Scannen erkannt wird und ich versuche, diese zu löschen bzw. in die Quarantene zu verschieben. Und, wie ich geschrieben habe, wird an diesem Tag die Malware beim jeden Scan wieder erkannt, und am nächsten und mehreren nachfolgenden Tagen erkennt die EAM keine diese Malware mehr, obwohl die weder gelöscht noch verschoben wurde. Zuletzt waren das mindestens zwei Wochen, in denen die EAM diese Malware nicht gesehen hat. Grüße - robur ERGÄNZUNG: 1. Als ich es versucht habe, Update KB4012598 für Windows 8 von Microsoft-Seite nachzuinstallieren, kam die Meldung, das es nicht für meinen Rechner geeignet ist (Winds 8.1 Pro, 32 Bit). Es könnte sein, dass es auch beim regulären Update nicht instelliert werden könnte (siehe Anhang) "KB_Fehler.pdf), warum aber ? 2. Handelt es sich hierher tatsächlich um die "WannaCry" Malware ? KB_Fehler.pdf
  12. Hallo, liebe Experten, zum Abschluss des EAM-Updates bekamm ich heute zum zweiten Mal folgende Meldung: "Unerwarteter Verarbeitungsfehler aufgetreten, bitte beim Support malden". Was könnte das sein und was zu tun wäre ? Mit weihnachtlichen Grüßen - robur Maschine: Wintron 10.1, Windows 8.1x32,
  13. Vielen Dank für Ihre schnelle Antwort. Der Fehler passiert ungefähr einmal pro Tag. Bei diesem Rechner handelt es sich um einen Wintron mit Windows 8.1, desen HDD nur 32 GB groß ist. Windows selbst belegt bei diesem Rechner momentan 18,2 GB. Nach jedem Update von Windows lösche ich den Inhalt vom Ordner "Software distribution" (im Momente ist er nur 100 MB groß) und bereinige mit "dism" den Ordner "WinSxS", der allerdings bereits knapp 4,5 GB groß ist. Weil die "Festplatte" so klein ist, musste ich die externe 64 GB-große SD-Karte mit Windows Datenträgerverwaltung als "in C:\ zur Verfügung gestelltes Volumen (heißt bei mir SD2)" einbinden, auf der die speicherbedürftige Programme installiert sind. Außerdem verlinke ich auch auf diese SD mit "SymbolicLinks" einige speicherbedürftige "AppDatas" vom Roaming-Verzeichnis. Nach dem Abzug des maximalen Wertes der Auslagerungsdatei (2 GB) bleibt bei mir auf c:\ ca. 3GB frei, was allerdings seit etwa einem Jahr stabil bleibt und der Fehler passiert erst seut ein paar Wochen. Einen rapiden Rückgang des Speicherplatzes könnte ich zur Zeit bei einigen Profi-Programmen beobachten, die während ihrer Arbeit eine Unmenge "Tmp"-Dateien in Appdata/Local erzeugen. Es wurde mir aber gelungen, auch ihre zuständigen "Appdata\Local\xxx" Verzeichnisse auf die externe SD-Karte zu verlinken, die noch ca. 20 GB frei hat. Ob aktivierung vom Debugging gefahrlos wäre, kann ich nicht sagen. Allerdings, weil mein "HDD" so klein ist, könnte ich davor ein Systemimage auf einer von meinem USB-Festplatten erstellen, den ich bei einem System-Totalabstürz wiederherstellen könnte. Die Frage ist nur ob, und wie das auf diesem Rechner machbar wäre. Grüße - robur
  14. Hallo Kathrin, zuerst wünsche ich Ihrem ganzen Team Alles Gute im Neuen Jahr. Der Fehler ist in den letzten ca. 2 Stunden wieder aufgetreten. Die Meldung sieht seltsam aus: In einer einzigen Message wird zuerst vom "erfolgreichen Update" und danach vom Fehler mitgeteilt (Screenshot). Grüße - Robur
  15. Hallo Kathrin, danke für Ihre Antwort, Wahnsinn, dass Sie auch an Feiertagen tätig sei ! Das Fenster mit der Fehlermeldung war beim letzten Mal unter der "Update-Erfolgreich"- Nachricht positioniert, dies könnte unten Umstaänden bedeuten, dasss Download o.k. war, aber die Installation nicht. Falls es nochmals passiert, versuche ich ein Screenshot aufzunehmen. Grüße - robur
  16. Hallo, liebe Entwickler, für die Studienreise nach Seoul habe ich meiner Tochter ein YUNTAB gekauft und eingerichtet, zwischen anderen mit Emsisoft Mobile Security. Außerdem war auf dem Tablet CleanMaster installiert, der auch die Malwareschutz Funktion beinhaltet. Vor Ort in Seoul hat meine Tochter das Tablet fast ausschließlich für die Mailabfrage (mit GMX-App) und Kommunikationsinfos für die Stadt benutzt, immer über überall vorhandene Hotspots (Südkorea behauptet über das schnellste Internet der Welt zu verfügen). Nach ca. zwei Wochen hat sie mir von Problemen mit dem Tablet gemailt, nach jedem Start wird es immer eine Malware gemeldet, die sie deinstallieren muss, diese kommt aber immer wieder. Nach der Rückkehr habe ich das Tablet eingeschaltet und folgendes gesehen: Der Start erfolgte mit aktiviertem WLAN. Sofort nach dem ich versucht habe zu irgendeiner App zu zugreifen, meldeten sofort sowohl Emsisoft Mobile Security als auch der CleanMaster eine gefährliche Malware -Trojaner „MediaService“ mit Android-Logo und verlangten sofortige Deinstallation der Malware. Nachdem ich das gemacht habe und ließ das Tablet scannen, fanden die keine Malware mehr. Nach dem Neustart passierte aber der gleiche Zirkus, also die Malware war wieder da! Des Weiteren habe ich erfahren, dass möglicher Weise die deinstallierte Malware immer wieder vom Internet nachinstalliert werden könnte, weil beim deaktivierten WLAN wurde die weder von Emsisoft noch vom CleanMaster gemeldet. Dafür kann aber auch die spezifische Arbeit beider Schtzprogramme zuständig sein, die ohne Internetverbindung keine solche Meldungen erzeugen. Übrigens, auch MalwareBytes Mobile, das ich vorläufig installierte, reagierte genauso auf diese Malware. Ich habe das Gerät gerootet und Titanium Backup Pro und auch SystemAppEntferner installiert. Zuerst startete ich dann das Gerät, übliche Malware-Deinstallation Aufforderungen von Emsisoft Mobile und CleanMaster ignoriert, und ein vollständiges Systembackup auf der externen Karte gemacht. Danach habe ich sowohl mit Titanium als auch mit SystemAppEntferner nach "MediaService" gesucht. Beide Programme fanden es in Systemapps. Also, zuerst angeblich „erfolgreich" mit Titanium gelöscht und das Tablet neugestartet Die Malware wurde wieder von beiden Schutzprogrammen gemeldet, als ob die nicht deinstalliert wurde. Also, diesmal mit SystemAppEntferner nach MediaService gesucht: Überraschend hat sich diesmal die App in den User-Apps angeniestet ! Diesmal mit SystemAppEntferner (kann auch die User-Apps löschen) deinstalliert, Tablet neugestartet, Malwer wieder da ! Diese Prozeduren habe ich mehrfach, ohne Erfolg durchgeführt. Besonders seltsam war die „Wanderei“ der Malware-App, die sich einmal im Sytem- und dann in User-Apps wechselweise annistete. Also, dass die Deinstallation der Malware-App unmöglich schien, habe ich das Gerät mit dem „Hardreset“ in den ursprünglichen Zustand zurückgesetzt. Leider, scheint es das die Malware die Systemapp „Einstellungen“ beschädigt hat, so dass Einstellungen permanent beim Menüpunkt „Languages&Input“ abstürzen. Es scheint, dass das Tablet zum Schrott geworden ist, es sei den finde ich irgendwo eine Firmware, die ich von SD, über ADB oder mit MKT-Flaschtool (das musste eine Scatter-File sein) flashen könnte. Dies scheint es aber für China-Produkte fast unmöglich zu sein. Zu der Malware: Von allen drei Programmen (Emsisoft, CleanMaster und MBAM) wurde die als Trojaner, MediaService-Android-App (Logo!) erkannt. Jetzt nach dem Hardreset ist bei mir die Malware weg, das einzige, was ich vom alten Zustand habe wäre das Systembackup. Dort kann ich aber nichts mit Bezeichnung „MediaService“ finden. Meine Frage: Wie könnten alle drei Schutzprogramme das Annisten dieser Malware erlauben und diese erst bei einer Aktivität gemeldet haben? Grüße - robur P.S. Anbei die Speziffikation des Tablets tabletdata.pdf
  17. Danke Herr Ott für Ihre Antwort. Im Momente bleibt mir njichts anders übrig, als den Händler und Amazon, bei dem ich ich das Tablet gekauft habe über das Problem zu informieren und das Gerät zurückzusenden. Herzliche Grüße, Robur
  18. Vielen Dank, Herr Ott für Ihre Schnelle Reaktion. Falls Sie sich es wünschen würden, kann ich Ihnen auch das Tablet zuschicken. Es wäre gut zu klären, was die Chinesen in dieser Customer-Android Version gebastellt haben, weil diese im Momente massenweise in Deutschland verkauft werden Schönen Sonntag noch und Grüße - Robur
  19. Hallo, Kathrin, Ich habe das Tablet am 23.08. abgeschaltet. Vor dem Abschalten wurde von keinem Antivir-Programm eine Malware gemeldet und auch von keinem FileManager die App "MediaService" gesehen. Heute aber sofort nach dem Start passiert wieder das Gleiche, mit einer Ergänzung: Jetz wird von allen nicht nur "MediaService" sondern auch "Settings" als gefährliche Malware gemeldet. Diesmal ist es mir gelungen sowohl die Screenshots (Emsisoft&CleanMaster-Antivirus) von den Meldungen, (Emsisoft meldet jetzt die Malware nicht nur nach dem Scannen, sondern auch permanent bei jedem Zugrif zu einer beliebigen Aplication), sondern auch die beiden verdächtigen Apps mittels TotalCommander(Root) zu kopieren. Mit MediaService passiert übrigens der gleiche Zirkus: Gelöscht vom System, beim nächsten Start erscheint bei "normalen" Apps und so wechselweise. Es scheint mir, dass diese App nicht das Hauptproblem wäre, sondern eine andere App, die MediaService immer wieder nachinstalliert, und dies wahrscheinlich "von Außen", weil beim deaktivierten WLAN scheint es nicht zu passieren. Die Screenshots und beide Apps habe ich in zwei gezippten Ordner untergebracht, die ich jetzt versuche hochzuladen Grüße - robur Screenshots.zip APKs.zip
  20. O.K., danke, bis dann, wenn sich die Malware wieder meldet. Grüße - robur
  21. Danke, ich werde es tun, so wie Sie empfehlen. Nur, das was Sie zu dem "Hardreset" schreiben stimmt in der Praxis nicht. Ich habe dies experimentel getestet. So wie ich bereits geschrieben habe, eine beim gerooteten Gerät entfernte Systemapp ist auch nach dem Hardreset nicht mehr im System da. Auch kann ich mit einem Tool eine Systemapp gezielt manipulieren und nach dem Hardreset bleibt die weiterhin manipuliert, also wird nicht in den ursprünglichen Zustand gesetzt. Wie Sie den "Hardreset" beschreiben, war vielleicht wünschenswert, stimmt aber eindeutig nicht. Übrigens, beruflich (in meinem Ingenieursbüro) validiere ich auch ab und zu die Sicherheitssoftware verschiedener Industrie-Hersteller. Ich bin selbst kein Programmierer, ich betrachte diese Software als "BlackBox" und teste experimental (Simmulation) die Input-Output Vectoren. Dabei, den Input-Vector, den sich der Softwarehersteller ausdachte, betrug in meiner Praxis zur Zeit nicht mehr als 40% von dem, was ich getestet habe. Die Softwarehersteller zeigen leider zu viel Routine, was manchmal todlich sein köönte. Des Weirteren das MediaService-PUP, was Sie im Internet gefunden haben und das von Emsisoft für unbedenklich eingestuft wird musste nich das gleiche sein, was sich auf dem Tablet meiner Tochter eingenistet, hat, weil es sowohl von Emsisoft als auch von zwei anderen von mir geprüften Malwareschutz-Programmen als "gefährlicher Trojaner" gemelder. der sofort deinstalliert werden kann. Selbst wenn das ein PUP wäre, könnte man nich beim jeden Neustart des Gerätes und Einspringen der Schutzsoftware permanent diese PUP deinstallieren müssen - dieses Mist muss einfach und für immer weg! Ich gebe das Tablet meiner Tochter zurück, weil sie darauf nicht für PC vorhandene Apps hat, die sie für ihre Master-Arbeit (Übersetzung koreanisch-deutch-englich) braucht, die nur von einer Uni in Seoul zu bekommen sind. Vorsichthalber wird sie aber weder eine persönliche Mailapp noch zugangs VPN zu Ihrer Uni auf dem Tablett installieren. Sollte sich wieder "MediaDervice" melden, werde ich Ihnen das melden und am besten schicke ich Ihnen das Tablet zur Untersuchung zu. Grüße - robur
  22. Danke für Ihre Antwort. Dass, was Sie meinen mit "preinstalliertem PUP" kann eher nicht stimmen, weil das Problem erst nach ca. 3 Wochen korrekter Arbeit ufgetretten ist. Eine Vermutung, dass die Chinese hierher auch in diesem PUP einen Zähler eingebaut haben, das es erst nach drei Wochen aktiviert hat, scheint mir eher unwahrscheinlich. Des Weiteren, der "Hardreset", nur die User-Daten, Einstellungen und vom User installierten Apps entfernt. Die vorinstallierten Systemapps und auch eventuelle im System eimgebauten PUPs werden davon nicht betroffen. Im Gegenteil zum Windows-PC existiert im Android keine "read-only" Recovery-Partition. Dies kann man leicht erkennen, indem man eine Systemdatei extern sichert, danach löscht und Hardreset dürchführt. Dann stellt man fest, dass die gelöschte Datei nicht mehr sich im System(Root) Verzeichnis befindet und, wenn man die braucht, vom Backup mit entsprechendem Tool neuinstallieren bzw. einführen muss (Titanium Backup. adb usw.). Weiterhin, die "regulären" Apps, egal, ob die sich im User- oder Systemverzeichnis befinden lassen sich mit Titanium oder SystemappEntferner immer löschen. Dieses "MediaService" Programm hat sich leider anders verhalten, was eher an seine Bösartigkeit zeigen würde. Aber jetzt Schluß damit. Ich bin kein Androidentwickler, besitze ich aber Ingenieurausbildung alter Art, die mir erlaubt, sich ziemlich schnell in ein ganz neues Problem einarbeiten, wenn ich das unbedingt muss. So habe ich das Tablet zum Laufen gekriegt. Zwar die teilweise korrupte App "Settings" könnte ich nicht reparieren, die Spracheinstellungen habe ich auf dem Umweg auch gängig gemacht, der rest von "Langusges&Input" ist für mich uninteressant. Ein Screenshot der Malware habe ich damals leider nicht gemacht, von allen Schutzprogrammen wuede die aber als "MediaService, Trojaner" erkannt. Und, wie ich bereits geschrieben habe, ist die jezt weder im User-, noch Systemverzeichnis zu finden (das Tablet ist wieder gerootet, so das ich beide Verzeichniusse untersuchen kann). Meine Frage: Das Tablett läuft wieder genauso wie früher, das Scannen mit Emsisoft, Malwarebytes, CleanMaster und HiSecurity findet im Momente keine Malware. Kann ich es aber für SICHER halten, oder kann drinn immer noch eine "Zeitbombe" sitzen ? Ein Stockrom für chinesische Produkte zu kriegen ist hoffnunglos Also, ist das Tablet SICHER oder lieber verschrotten weden soll ? Grüße - robur P.S. Entschuldigung für eventuelle Tipfehler, ich muss sehr schnell schreiben.
  23. Hallo, liebe Entwickler, vorgestern hat bei mir (Windows 8.1x32) der MPC-HC Player aufgehört zu funktionieren. Das Programm startete, stürzte aber sofort ab nachdem ich damit eine beliebige Mediadatei abspielen möchte. Laut Widows-Zuverlässigkeitverlauf die Fehlerursache sollte im a2hooks32.dll-Modul liegen (siehe Screenshot). Würde in der letzten Zeit irgendwas in diesem Modul geändert ? Betroffen ist nicht nur MPC-HC, sondern auch seine Alternativen, wie z.B.. MPC-BE Den Fehler habe ich auf dem Umweg beseitigt, nachdem ich folgendes gemacht habe: 1. MPC-HC komplett deinstalliert und alle Spuren von ihm auf der Festplatte beseitigt.2. Mediaplayer Classic entfernt.3. K-Lite_Codec_Pack deinstalliert4. Register mit CCleaner von Resten bereinigt.5.Festplatte mit Windows-Mitteln bereinigt (auch Systemdateien)6. MPC-HC.1.7.13.x86 installiert (Advanced Mode), aber nicht gestartet.7. K-Lite_Codec_Pack_1335_Full installiert in Advanced Mode.Während der Installation kam die Meldung, dass Auf dem Rechner MPC-HC erkannt wurde, den ich jedoch deinstallieren soll, um die von K-Lite verbesserte Version des MPC-HC Players zu installieren.Nach meiner Zustimmung wurden sowohl K-Lite als auch MPC-HC vollständig installiert. Also, diese "von K-Lite optimierte Version" scheint keine Probleme mit Ihrem Modul a2hooks32.dll zu haben. Könnten Sie das prüfen und eventuell korrigieren ? Vielen Dank im Voraus und Grüße - Robur ERGÄNZUNG: Das Problem habe ich zuerst im ComputerBase-Forum geschildert,, Link: https://www.computerbase.de/forum/showthread.php?t=1700696
  24. Hallo Kathrin, danke für schnelle Reaktion. Ich probiere es aus, obwohl die K-Lite Version auch annehmbar ist und K-Lite braucht sowieso meine Moavi Video Suite. Das Problem mit a2hooks32.dll-muss ganz neu sein, weil wenn ich ein drei Wochen Image wiederherstelle und ein Update von EAM blockiere, tritt kein Problem auf und original MPC-HC funktioniert. Sobald aber EAM upgedatet wird, läuft MPC-HC nicht mehr. Dies betrifft auch die Alternativplayer. Herzliche Grüße - Robur NEU: Die Lösung mit Ausnahme funktioniert leider nicht ! MPC-HC neuinstalliert, Ausnahme, wie unten eingeführt, Rechner neugestartet, MPC-HC stürzt weiterhin ab. Und Windows zeigt weiterhin a2hooks32.dll als Fehlerursache. Grüße-robur Sorry, mein Fehler ! Ich habe die Ausnahme falsch eingetragen, es läuft so, wie Sie empfohlen haben. Entschuldigung und Gruß - Robur
  25. Hallo Kathrin, danke für schnelle Reaktion. Ich probiere es aus, obwohl die K-Lite Version auch annehmbar ist und K-Lite braucht sowieso meine Moavi Video Suite. Das Problem mit a2hooks32.dll-muss ganz neu sein, weil wenn ich ein drei Wochen Image wiederherstelle und ein Update von EAM blockiere, tritt kein Problem auf und original MPC-HC funktioniert. Sobald aber EAM upgedatet wird, läuft MPC-HC nicht mehr. Dies betrifft auch die Alternativplayer. Herzliche Grüße - Robur NEU: Die Lösung mit Ausnahme funktioniert leider nicht ! MPC-HC neuinstalliert, Ausnahme, wie unten eingeführt, Rechner neugestartet, MPC-HC stürzt weiterhin ab. Und Windows zeigt weiterhin a2hooks32.dll als Fehlerursache. Grüße-robur