acirep

Member
  • Content Count

    4
  • Joined

  • Last visited

Community Reputation

0 Neutral

About acirep

  • Rank
    New Member
  1. Ich habe einen "workaround" für das Problem. Habe mir eine Server grade NIC (Mellanox Connectx-3) gekauft. Die vorherige Karte mit Tehuti Chipset scheint allgemein nicht die schnellste zu sein und der Treiber ist wohl auch nicht so prall. Wie auch immer. Mit der neuen Karte habe ich ca 600MB/s read und write ohne irgendwelche einbussen. Danke trotzdem für die Bemühungen! Peri
  2. BB und SP deaktiviert -> keine Wirkung. Dies hatte ich aber auch schon getestet. WFP ist gemäss auditpol bereits deaktiviert. Es muss eine EAM Komponente sein. Sobald ich EAM komplett beende passt die Geschwindigkeit.
  3. Hallo Claude Ich prüfe das heute Abend. Vielen dank schon mal Peri
  4. Ausgangslage ist die folgende. Die Infrastruktur ist in der Lage mit Jumbo Frames konstante 600-800MB/s zu übertragen. Ich habe mich aber bewusst gegen Jumboframes entschieden, da ich keine DA-Connection zwischen den Systemen verwende. Die gemessene Downstream performance mit MTU 1500 von NAS auf Workstation ohne aktivem EAM liegt bei 330-340MB/s. Betroffen ist nur die Downstream Performance -> kopieren auf das Filesystem der Workstation. Quelle: Synology NAS Ziel: Workstation mit Windows 10 (1903) und installiertem EAM. Folgendes kann ich reproduzieren: Alle EAM Schutzmodule aktiviert: 30% langsamere Datenübertragung - maximal 250MB/s Deaktivieren einzelner EAM Module: gleiches verhalten und 30% langsamere Datenübertragung EAM Shutdown (Software komplett beendet): normale Datenübertragungsgeschwindigkeit Ist dies ein Software Bottleneck oder muss ich noch etwas in den Einstellungen anpassen? Habt ihr schon ähnliche Erfahrungen gemacht und eventuell Tips? Danke schon mal für euren Input